Mein Jahr auf der Isla del Sol

Ab dem 08.08.2013 werde ich für ein Jahr nach Bolivien fliegen.
Ich gehe mit der Organisation Volunta, die mit dem DRK zusammen arbeitet, und das entwicklungspolitische Programm Weltwärts auf die Beine stellt.
Meine Aufgabe wird es hauptsächlich sein, den Kindern auf der Isla del Sol Englisch bei zu bringen und Projekte zur Mittagsbetreuung und Müllentsorgung zu starten oder weiter zu führen.

Dienstag, 27. August 2013

" I want it that way! "

Ich bin wirklich und schlussendlich angekommen!
Man muss wirklich sagen, hier ist wiklich ein kleines Paradies. 'Hier' heißt: in Challa - der flächenmäßigst größten Comunidad von der Insel, insgesamt gibt es drei.
Unser Hostel ist DIREKT am Wasser und da die Fenster hier nicht all zu dick sind, schläft man mit Wellenrauschen ein und wacht mit Wellenrauschen auf.
Was einen noch täglich begleitet ist die Kälte und die unglaublich agressive Sonne.
Sobald die Sonne weg ist, ist es Arschkalt. In der Sonne selber braucht man Lichtschutzfaktor 50+, Sonnenbrille und Kopfbedeckung. Trotzdem tragen wir ausschließlich dicke, warme, lange Sachen, da die Luft und der Wind sehr kalt sind.

Meine Gastfamilie hier - die Hostel betreiber - sind super nett!
Die Eltern (Nelson und Sol) sind noch ziemlich jung, auch deshalb verstehen wir uns sehr gut mit ihnen. Und ihre Tochter Cielo ist 3 Jahre pure Power! Zuckersüß, von Innen und von Außen. Süßigkeiten sind hier fast das Hauptnahrungsmittel für Kinder.
Die Abende hier sind immer sehr schön, wenn wir alle zusammen in der warmen Küche aufeinander hocken, Nelson und Sol Geschichten erzählen, Cielo nicht aufhören will zu tanzen und das Essen vor sich hin brodelt.
Ein Abend ist aber erst dann richtig gut, wenn wir alle zusammen Backstreetboys singen. (Leon und Nelson sind riesige Fans)


Gestern waren wir das erste Mal in der Schule.
Die Tage voher haben wir an der Boleteria von Challa geholfen.
Das ist so etwas wie eine Mautstelle au dem Inka Weg. Jede Communidad sammelt von den Touristen Geld ein, welches dann an die Schule und andere Sachen geht.
Viele wissen davon aber nicht und fühlen sich deshalb ausgenommen.
Wir versuchen dann auf Englisch, Deutsch und Spanisch zu vermitteln. Außerdem verkaufen wir auch Postkarten um davon Englischmaterial für dich Schule zu kaufen.

Allerdings waren wir gestern nicht im Unterricht.
Wir wurden dem Schulleiter und dem Elternrat vorgestellt und es wurde festgelegt wer mit den kleinen und wer mit den großen arbeiten wird.
Diese Woche werde ich noch mit Jessi in der Primera mit den kleinen arbeiten, ab nächster Woche dann mit Leon bei den Älteren in der Secundaria. D.h. Leon und ich werden Mädchen und Jungen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren versuchen Englisch beizubringen. Ich bin super gespannt und aufgeregt!
Heute waren Jessi und ich die erste Stunde in der 'Inicial', das ist so etwas wie der Kindergarten. Hier haben wir mit den Kindern ein bisschen gerechnet. Aber vor allem geht es darum, dass die Kinder Spanisch/Castellano lernen, da die meisten nur Aymara können.
Auf Grund von den vielen Süßigkeiten und der fehlenden Hygiene sind schon viele der kleinen Milchzähne schwarz oder fehlen komplett. Auch das ist ein Projekt, das wir angehen werden. Zähneputzen mit den Kleinen.
Danach waren wir in der Sexto. Dort haben wir ein bisschen 'Galgenmännchen' mit Zahlen und Früchten auf Englisch gespielt.
Für den Anfang bin ich ganz zufrieden !

Natürlich warten noch andere Projekte auf uns, wie z.B. traditionelle Tänze mit Sol zu lernen!

Ich muss sagen, dass ich mich bis jetzt sehr wohl fühle, und auch wenn die Schule anstrengend wird, freue ich mich sehr endlich anfangen zu können.
In ein paar Stunden geht hier die Sonne unter und wir werden wieder in die warme Küche gehen, reden, essen, lachen und Backstreetboys singen.


In diesem Sinne: Lovis' be back, allright!

P.S.: Wir haben, wie ihr seht, Internet auf der Isla!

Kommentare:

  1. Fleißig fleißig :-)
    Das verspricht ja interessant zu werden, bin schon gespannt wie's weiter gehen wird !
    LG Tine

    PS: Mach doch mal diese dämlichen Vögel weg, das stört beim lesen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lovis,
    heute haben wir uns in Mülheim anläßlich meines Geburtstags getroffen. Im Rumbachtal haben wir lecker griechisch gegessen. Natürlich viel zu viel. Aber es war ganz nett. Gerade habe ich votiert gegen Plastic in Bolien.Wir haben Dich natürlich mit manchen Dönnekes in unseren Gesprächen gehabt. Ich hoffen es geht Dir gut und Du bist bald wieder auf der Isla. Viele Grüße Opa und Oma aus Mülheim. Die Familie ist ja sehr geschrumpft. Wir waren nur 6 Personen.
    LG Oma

    AntwortenLöschen