Mein Jahr auf der Isla del Sol

Ab dem 08.08.2013 werde ich für ein Jahr nach Bolivien fliegen.
Ich gehe mit der Organisation Volunta, die mit dem DRK zusammen arbeitet, und das entwicklungspolitische Programm Weltwärts auf die Beine stellt.
Meine Aufgabe wird es hauptsächlich sein, den Kindern auf der Isla del Sol Englisch bei zu bringen und Projekte zur Mittagsbetreuung und Müllentsorgung zu starten oder weiter zu führen.

Freitag, 6. Juni 2014

Hunde, Hintern, Heiterkeit

Valentin

 Pascuas - Ostern

Ja, auch hier feiert man Ostern. Aber etwas anders als wir das kennen. In den Städten gibt es auch die altbekannten Schokoeier und Schokohasen. Bei uns auf der Insel aber sucht man weder Eier noch sonst irgendwas. Dafür wird aber geerntet. Ostern fällt hier in die Zeit in der der Mais/Choclo reif ist.
Dieser Mais und auch die Kartoffeln werden als Geschenk an die Lehrer verteilt und auch wir waren unter den glücklich Beschenkten!
Dafür mussten wir nur mit einer gefühlten Tonne Choclo auf dem Rücken tanzen.






 Ascensión de Christo - Christi Himmelfahrt

Christi Himmelfahrt - oder auch anderen besser als Vatertag bekannt - wird ja in Deutschland nicht besonders groß gefeiert, zumindest nicht in meinen engen bekannten Kreisen (mit Bollerwagen und Bier um die Häuser ziehen zähle ich nicht dazu).
Ganz anders sieht es da aber auf der Isla del Sol aus. Hier ist Christi Himmelfahrt eines der größten Feste. Drei Tage lang geht der ganze Spaß und es hat nichts mit Bollerwagen oder um die Häuser ziehen zu tun, aber mit Bier, viel Bier.
Angefangen am Mittwoche Abend, an dem heißer "Ponche" serviert wird - auch "Té con Te" ( Tee mit Schuss) genannt - über den Donnerstag mit viel Bier, einer Art BigBand und Trachten, bis hin zum Freitag an dem der Spuck um 6 Uhr Morgens beginnt und bis spät in die Nacht gefeiert wird. Wieder mit Tracht und allem was dazu gehört (Bier!).
Von den Trachten sollte ich euch vielleicht ein bisschen mehr berichten. Also erstmal wurde an diesem Fest Morenada getanzt. Die normalen Tänzerinnen tragen die euch jetzt schon bekannte Cholita-Kleidung. Langer rock mit 4 Unterröcken, Bluse, Tuch und Hut. Die Männer sehen da schon anders aus. Von tragbaren Umkleidekabienen bis zu schwingenden Hochzeitstorten ist alles dabei. Begleitet von bärtigen Masken macht das alles einen richtig coolen Eindruck.
Wir waren diesmal aber weder Cholita noch Sahnetorten, wir waren heiß (ja ich weiß, Eigenlob stinkt, aber guckt euch doch die Bilder an, da hab ich schon kälteres gesehen). Morenada Tänzerinnen können nämlich auch ganz anders. Wir haben uns für China Morenada entschieden. Ich weiß nicht warum genau es so heißt, aber es ist wirklich eine ganz andere Welt, als die Cholitakleidung. Zwar hat man auch Hut und Rock aber in diesen Röckchen sieht man etwas mehr als nur die Knöchel. Wie Sol so schön sagte: bückt man sich zu tief (in diesem Fall heißt das ein wirklich winziges Stückchen) sieht man die "Gloria". Aber durch hübsche, zu den Trachten passenden Unterhosen in Gold und Silber ist das alles nur noch halb so schlimm...
Damit waren wir auf jeden Fall der Hingucker des Festes und den Fotos nach zu urteilen, die wir machen mussten, auch Islas Next Topmodel. Im Großen und Ganzen war es wohl das schönste Fest, das wir bis jetzt hier erlebt haben. Nicht wegen der Aufmerksamkeit sonder weil sogar Tänzergruppen aus La Paz gekommen sind, genau so wie die Big Band und eine andere Band, die auch andere Musik gespielt hat. Und , wie schon erwähnt, es herrschte allgemeine Heiterkeit!

Schwinger







Cielito

Die Attraktionen des Tages 




 You make me smile...

...like the Sun.
Diese drei Schätze der Isla sind wohl auch die süßesten! Unsere Hündin Negra war zum 4ten mal trächtig und hat uns zwei wollige Wonneproppen geschenkt, die man einfach nur lieben kann. Shiva und Balu begrüße uns jeden Tag schwanzwedelnd und wachsen und essen und erfreuen sich ihres Lebens.Herrlich.
Und dann wäre da noch Valentin. Ein Schüler der Dritten Klasse der Primaria und man kann sagen, dass wir uns gefunden haben. Er ist einfach zu süß um es in Worte zu fassen! Hach....da wird man doch schon wehmütig wenn man bedenkt, dass ich in knapp 45 Tagen schon wieder zu Hause bin....
Grinsebacke <3

Balu
Shiva




1 Kommentar:

  1. Lovi - danke für diesen tollen Bericht :-)
    Die feste, die gefeiert werden, sind echt der Hit und sooo super farbenprächtig, da kann man als Europäer nur staunen!
    Ich denke, dass und einiges Anderes wirst du vermissen, wenn wir dich in rund 50 Tagen wiederhaben, endlich!!!!!
    Alles Liebe
    Tine

    AntwortenLöschen